09.10.2020
Alive - My Soundtrack включает в себя интерпретации Дэвида Гэрретта замечательной кино-, теле- и игровой музыки. Он вовлекает нас в путешествие по захватывающему миру Голливуда, при этом не забывая о своих классических корнях. Новый альбом содержит в себе 16 треков на стандартном CD и 23 трека на двойном CD делюкс-версии.
Вверх страницы

Вниз страницы

DAVID GARRETT RUSSIAN FORUM

Информация о пользователе

Привет, Гость! Войдите или зарегистрируйтесь.


Вы здесь » DAVID GARRETT RUSSIAN FORUM » Classic » 04.05.2015 Muenchen


04.05.2015 Muenchen

Сообщений 1 страница 18 из 18

1

Brahms statt Paganini
Wiener Symphoniker mit David Garrett
03.05.2015

http://sh.uploads.ru/t/xShNp.jpg
Seine Kunst fasziniert alle: David Garrett kommt am Montag mit den Wiener Symphonikern nach München. Restkarten gibt es noch. Foto: Andreas Hosch

Der Schüler von Itzhak Perlman kehrt zu seinen klassischen Wurzeln zurück. „Ich bin wirklich sehr beeindruckt von der Wahrhaftigkeit seines Spiels. Ich hege die Hoffnung, dass David alle Generationen in die klassischen Konzertsäle bringt“, sagt Zubin Mehta. Das Konzert mit den Wiener Symphonikrn leitet aber Santtu-Matias Rouvali. Gespielt wird Tschaikowskys Symphonie Nr 5, ehe Garrett zusammen mit den Wienern mit dem Brahms Violinkonzert in D-Dur auftritt.

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh … 9aef.html#

Отредактировано Лёна (04.05.2015 12:49)

0

2

Если бы еще и понимать, что там написано)) а то тка, приблизительно думаю-гадаю))

0

3

Закинула в яндекс переводчик- бред какой-то. Будем ждать перевод Элины)))

0

4

Мира, ну а кто ж нас еще выручит, как не она?)))

0

5

Элина в данный момент борется с гриппом и с...гостями из России (в количестве пять штук, с маленьким ребёнком-егозой)))...так что потерпите. Скорее всего, там просто анонс мюнхенского концерта и краткая биография. Но, конечно же, посмотрю подробнее.

0

6

Elina написал(а):

Элина в данный момент борется с гриппом

Выздоравливай http://s8.rimg.info/8ef08e148e7c96f3b2d661491386b894.gif

0

7

Elina, не надо болеть!!!  http://s8.rimg.info/2bbc2d9eb478eaa779c72ab435efefd7.gif  Ты нам нужна живой и невредимой!!  http://s9.rimg.info/552e21f9786ef498796bfc207e286f9f.gif 
Нет, ну, конечно, шучу)) Поправляйтесь, эЛина! Болеть - это плохо, особенно когда собралось общество, нуждающееся в хозяйке))

0

8

http://sh.uploads.ru/t/GCI4t.jpg
TONIGHT: concert in Munich

https://twitter.com/viennasymphony/stat … 2633213952

0

9

Выздоравливай Элиночка и терпения тебе с егозой! http://s8.rimg.info/bfd4e4e5a2f3bdb9da3e31ed8b8e8082.gif

0

10

Дэвид завтракает в Мюнхене в окружении...себя же)))...

...фото из твиттера Дэвида...

http://sh.uploads.ru/t/TuelE.jpg
http://sh.uploads.ru/t/IY0S9.jpg
http://sg.uploads.ru/t/PSBHs.jpg
http://sg.uploads.ru/t/NKgmZ.jpg

+4

11

David Garrett in der Philharmonie: Konzertkritik

http://www.tz.de/muenchen/kultur/david- … 72975.html

http://sh.uploads.ru/t/zAnq7.jpg

на немецком

München - David Garrett (34) kämpft energisch darum, nicht nur als der Stadien füllende Crossover-Geiger abgestempelt zu werden – und versucht mit Klassikkonzerten immer wieder den Spagat zwischen U und E.

Popkonzertverdächtige Dezibelzahlen erreicht der Auftritts-Applaus in der vollen Philharmonie dennoch, nachdem die Fans zuvor eine ganze Tschaikowsky-Fünfte lang auf ihn hatten warten müssen. Mit diesem Werk hatte sich vor der Pause Dirigent Lahav Shani dem Publikum vorgestellt. Am Pult der bestens disponierten Wiener Symphoniker präsentiert der junge Israeli eine effektvolle Interpretation, die vielleicht noch nicht in alle tieferen Schichten vordrang, dafür aber schwungvoll und jugendlich-frisch daherkam. Auf das effektvolle Herauskitzeln virtuoser Details verstand sich nach der Pause selbstverständlich der Star des Abends, auch wenn der glattgebügelte erste Satz des Brahms-Violinkonzerts den langen Atem zunächst vermissen ließ. Mehr in seinem Element war Garrett in der Kadenz, die er mit flinken Fingern präsentierte. Eine Spur zu rührselig das Adagio, ehe sich Garrett technisch souverän in die furiosen Zigeunerklänge des Finales stürzte. Kaum weniger begeistert aufgenommen wurde schließlich auch die konsequent gewählte Zugabe mit Kreislers Caprice vien­noise, die mit einer guten Mischung aus Wiener Schmäh und Heurigen-Charme einen stimmigen Abschluss bildete.

ПЕРЕВОД

0

12

Um das Paradies herum

http://www.sueddeutsche.de/kultur/konze … -1.2465855

http://sh.uploads.ru/t/yiMSg.jpg

Вокруг рая

на немецком

David Garrett bemüht sich redlich, aber eher vergeblich bei seinem Auftritt mit den Wiener Symphonikern, mit denen er das Violinkonzert von Johannes Brahms spielt.

Von Harald Eggebrecht
Am Anfang stand eine Krankmeldung: Für den angekündigten jungen finnischen Dirigenten Santtu-Matias Rouvali, Jahrgang 1985, sprang der noch vier Jahre jüngere Israeli Lahav Shani ein, der als Pianist und als Dirigent beginnt, sich einen Namen zu machen. Einer seiner Mentoren ist, man möchte sagen unübersehbar, Daniel Barenboim, so energiegeladen, aber auch differenziert agierte der auswendig dirigierende kleine Mann vor den Wiener Symphonikern, mit denen er auch schon das Programm in Wien absolviert hat.

Peter Tschaikowskys fünfte Symphonie boten die Wiener vor der Pause und danach das Brahms-Violinkonzert mit David Garrett als Solisten. Besser wäre es wohl umgekehrt gewesen, denn die "Fünfte" ist ein unwiderstehliches Finalstück in einem Konzert. Aber ein Superstar als Highlight des Abends ist ja auch nicht zu verachten. Außerdem kommt man so den Erwartungen des David-Garrett-Publikums entgegen, das am Ende seinen Liebling heftig feierte. Nach dem Helden hätte eine Symphonie wohl eher abtörnend gewirkt.

Dabei zeigte Lahav Shani bei Tschaikowsky, dass er das hocherfahrene, kultivierte Orchester nicht nur zusammenhalten konnte, sondern auch führen wollte. Die Einleitung des Kopfsatzes gehört zu den unvergesslichen Anfängen großer Orchestermusik. Da muss ein Dirigent jene Piano-Pianissimo-Dringlichkeit halten, die dann im Laufe der Symphonie in alle Richtungen des Dynamischen, Harmonischen, Klangcharakteristischen entfaltet und ausformuliert wird. Misslingt der Anfang, bleibt es bei stumpfen Klarinetten, dumpfen Bässen, matten Streichern, bei brav gegebenen Einsätzen, dann wirkt diese Einleitung nicht als Keimzelle der ganzen symphonischen Expedition, sondern nur als klammes Vorspiel. Doch Lahav Shani war höchst aufmerksam, vertraute ganz den Musikern und störte sie nicht beim allmählichen Spannungsaufbau dieser Introduktion. So entwickelte sich eine achtbare, nicht forcierte Darstellung des Stückes. Das Solohorn gab im langsamen Satz eine sanft leuchtende Vorstellung, und im Finale wurde nicht wild drauflos gelärmt. Nur der Walzer blieb blass. Manchmal ist Shani noch allzu gestikulationsfreudig, sticht unvermittelt ins Orchester oder rudert beidarmig über alles hin. Doch vermag er, sich auch wieder einzufangen.

ANZEIGE
David Garrett trat dieses Mal als seriöser Solist auf, kein Barhocker, keine Plappermoderationen. Vielmehr machte sein Spiel wenigstens den Eindruck heißen Bemühens um das, was dieser im Knabenalter so ungewöhnlich begabte Geiger einst so leicht fand: den Zugang ins Innere der Musik. Der Solopart des Brahms-Violinkonzerts fordert jedem Geiger alles an physischer Kraft und psychischer Intensität ab, selbst wenn man wie Garrett nur für kurze Momente ins Wesen dieses Kosmos gelangt. Er war gut vorbereitet, leistet sich aber neuerdings eine dringend zu behebende schlechte Angewohnheit, nämlich die Abstriche unbewusst zu betonen, weil er gerade bei Bogenwechseln mit zu viel Gewicht auf dem Bogenfrosch ansetzt.

Das Kernproblem aber liegt in der mangelnden Konsequenz des Gestaltens, im Von-Einsatz-zu-Einsatz-Spielen. Deshalb reißen gut begonnene Phrasen plötzlich ab, verlieren ihre weiterführende Substanz, sodass nur Noten übrig bleiben. Also erklingt die hochdramatische Durchführung, an deren Höhepunkt die Violine sich in wilden Sprüngen gleichsam zu befreien sucht, nur wie eine bewältigte schwere Stelle. Das unvermittelte Abbrechen fand sogar in der Kadenz statt, sodass der Orchestereinsatz danach beiläufig wurde. Auch wird Garretts Klang in der Höhe eng und leuchtet nur sporadisch auf. Also geriet der langsame Satz zu einer Sammlung von Ansätzen, aber nicht zur Logik groß ausgezogener und durchgehaltener Linien. Es ist, als ob Garrett um die musikalische Landschaft herumspiele, ohne sie wirklich betreten, gar erforschen zu können. Dabei sucht er den Dialog mit dem hier allerdings allzu gleichförmig begleitenden Orchester, wendet sich ihm zu, als ahne er, wie wichtig es ist, den symphonischen Geist dieses mächtigen Konzerts zu wecken. Dennoch ergriff die Macht der Inspiration den Geiger kaum. Dazu gehört auch Garretts überraschend schmales Klangfarbenspektrum. Er war noch nie ein Mann greller Koloristik, sondern eher einer der Pastell- und Aquarelltöne, nur dass jetzt gewissermaßen die Farben allzu verwässert und daher allzu ähnlich scheinen. Selbst bei den Zugaben von Fritz Kreisler und der Sarabande aus Johann Sebastian Bachs h-moll-Partita zeigte Garrett keine neuen Farben. Mochte er bei Kreisler noch einen Hauch von Eleganz kreieren, so versuchte er es bei Bach mit Kraft. Wie gesagt, heißes Bemühen . . .

ПЕРЕВОД

0

13

https://vk.com/video426371126_456240336

+5

14

Что-то прям негусто в этот раз с видео...

0

15

Elina написал(а):

Что-то прям негусто в этот раз с видео...

Пока да.... Посмотрим, вдруг народ проснётся))

0

16

https://vk.com/video426371126_456240337

0

17

Лёна написал(а):

Пока да.... Посмотрим, вдруг народ проснётся))

Уже кто-то проснулся)))

0

18

http://sg.uploads.ru/t/uyjTN.jpg
https://www.facebook.com/photo.php?fbid … mp;theater

http://sg.uploads.ru/t/ftwa4.jpg
https://www.facebook.com/photo.php?fbid … mp;theater

+2

Похожие темы

12.07.2015

Вы здесь » DAVID GARRETT RUSSIAN FORUM » Classic » 04.05.2015 Muenchen